Damit das Login genutzt werden kann, benötigt man eine Registrierung

Der Login Bereich auf der Webseite ist nur dann wirklich sinnvoll, wenn man sich auch  dafür anmelden beziehungsweise registrieren kann.

Ein mögliches Formular, dass durch ein weiteres Plugins realisierbar ist. Dieses Formular kann entsprechend den gemordeten Daten ausgefüllt werden und wird dann entsprechend weitergeleitet.

Nach dem registrieren wir der Nutzer auf die URL der aktuelle Seite weitergeleitet, die individuell hinterlegt werden kann. Also im  Prinzip wird man einfach auf die internen Webseite weitergeleitet.

So sieht WordPress Seite nach dem Login aus. Tja, das ist die Arbeitsoberfläche.

Nach dem Login:

Jede Webseite sieht nach dem Login anders aus. Meistens hat es viele weitere Funktionen, die nur durch eine Anmeldung oder einer Registrierung zugänglich gemacht werden.

Beispielsweise gibt es von Google gmail und via dieser Link:

https://www.google.com/intl/de/gmail/about/ kann man auf Google interne Bereiche zugreifen.

Ich bin mir ziemlich sicher du meldest dich zu mindestens bei einem E-Mail Service an, um deine empfangene elektronische Nachrichten lesen zu können.

Vielleicht hast du auch ein Profil auf einer anderer Seite, wo du dich mit Menschen in Kontakt bleibst, die nicht gerade in der Nachbarschaft wohnhaft sind.

Es gibt kostenlose und auch kostenpflichtige Registrierungen.

Beispielsweise bei Adobe. Früher gab diese Software als DVD. Anfangs letzte Jahr hatten sie ihr Software Angebot auf eine Mitgliedschaft gewechselt.

Der Vorteil liegt auf der Hand, statt jährlich neue DVD zu produzieren, kann einfach die aufgenommene Inhalte nach dem Login durch neue ersetzt werden.

Digitalisierung, jedoch nur für Software Unternehmen. Für einen Handwerker, der noch mit Pflanzen, Holz, Steine und ähnliches arbeitet eignet sich solches eher nur bedingt.

Die Arbeit beziehungsweise die Tätigkeit am PC und speziell an einer Webseite nennt man:
Webmaster

Bei öffentlichen Schulen werden Bildungskurse angeboten, um die berufliche Tätigkeit als Webmaster qualifizieren zu können.

Früher holte ich mir Frontpage. Später wechselte ich zu www.adobe.com/ch_de/products/dreamweaver.html

Am besten gehe auf www.helpx.adobe.com/ch_de/dreamweaver/tutorials.html und schaue Dir die öffentlichen verfügbaren Inhalte an. Und lerne! Alleine für die Grundlagen für Dreamwaver zahlte ich bei einem öffentlichen Anbieter fast 450 CHF.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.